„Ein Rechtsstaat, der seine Bürger nicht schützen kann oder will, ist keiner mehr.“ Stefan Rogal

Eine (nicht) erfundene Geschichte

Wir schreiben das Jahr 2021. Es ist das Jahr von Corona. Stell dir vor, du bist die Mutter/ der Vater einer 15-jährigen Tochter. Wie alle pubertierenden Teenager möchte sie sich mit anderen treffen, ausgehen, Partys feiern… Das geht in dieser vom Staat verordneten Krisenzeit nur mit einer „freiwilligen“ Impfung. Mit einem Gentherapeutikum.

Also willigst du schließlich irgendwann schweren Herzens ein. Natürlich hast du dich mit anderen Eltern ausgetauscht, du hast von Herzmuskelentzündungen gehört. Aber die meisten scheinen ja keine großen Probleme mit den Impfungen zu haben. Nie im Leben konntest du dir vorstellen, dass es gerade DEIN Kind trifft. DEIN 15-jähriges Mädchen, das noch sein Leben vor sich hatte, bricht plötzlich vor deinen Augen am Küchentisch zusammen.

In dem Moment steht die Welt still für dich: Trauer, Schuld, Ohnmacht, Unfassbarkeit…WARUM? – Weil die Politiker es so wollen. Nein, natürlich brauchte es keinen offenen Zwang. Junge Menschen lassen sich stechen, um endlich wieder LEBEN zu können. Sie denken nicht daran, dass es sie treffen könnte. Dass sie dabei sterben könnten. Und dann trifft es sie doch.

Die positive Wirkung der mRNA-Therapie überwiegt die Risiken.

Sagen die Politiker. Sagen die Pharma-Experten. Sie nennen keine Zahlen oder falsche Zahlen. Und dein Kind ist tot. Sie nennen fadenscheinige Gründe von wegen Lockdown….blabla noch schlimmer. Und dein Kind ist tot. Sie orakeln: Die Impfung schützt uns in der Zukunft, vor dem nächsten Herbst. – Dein Kind hat keine Zukunft. Dein Kind ist tot.

Und nach dem ersten Schock und beladen mit Kummer und Schuldgefühlen suchst du dann nach Antworten. Zwei Tage nach der zweiten Impfung mit Biontech/ Pfizer ist es geschehen. Das muss man der Welt doch sagen! Das sollte KEINEM anderen jungen Menschen mehr passieren!

ABER: Es interessiert niemanden. Noch schlimmer: Es wird vermutet, deine Tochter habe eine Vorerkrankung gehabt – eine nicht erkannte Herzkrankheit oder Lungenentzündung. Du möchtest schreien: Mein Kind war gesund! Wie könnt ihr den Zusammenhang nicht sehen? Wie könnt ihr Unmenschen ihn leugnen?

Es kostet dich immense Überwindung, aber du gehst an die Öffentlichkeit, du klagst an. Und dann musst du das Bittere lernen: Der Staat ist nicht an Aufklärung interessiert, der Staat ist nicht an Wahrheit interessiert, ja noch schlimmer:

Ob die Impfung deine Tochter getötet hat, spielt überhaupt KEINE Rolle! Weil du als Mutter/ Vater und deine Tochter in die Behandlung eingewilligt haben. Weil ihr beide unterschrieben habt. Mehr noch: Die Staatsanwaltschaft DARF den Tod deiner Tochter gar nicht weiter prüfen, weil wegen der Einwilligung in die Impfung gar kein Anfangsverdacht für eine Straftat gegen Dritte vorliegen kann.

Und du erkennst: Wir leben in keinem Rechtsstaat. Es gibt keine Gerechtigkeit. Weil die Politiker ein normales Leben mit der Impfung verknüpfen, ZWINGEN sie vor allem junge Menschen, sich dieser Therapie zu unterziehen.

Wie nennt man das? ERPRESSUNG. Erpressung ist ein Verbrechen. – In westlichen Demokratien anscheinend nicht mehr.

Gesunde, junge Menschen werden zu „freiwilligen“ Versuchskaninchen. Wie deine Tochter. Jetzt ist sie tot. (Quelle: Bayreuther Tagblatt)


Susan Bonath widmet sich diesem Thema in ihrem Artikel:

„Die Aufklärungsverweigerer. Weil die Patienten eingewilligt haben, klärt der Staat mutmaßliche Todesfälle durch die Corona-Impfungen nicht auf.“

Anders als bei herkömmlichen Vakzinen müssen Menschen in die Corona-Impfung für sich oder ihre Kinder schriftlich einwilligen. Grund ist offenbar nicht nur die bedingte Zulassung der neuartigen Wirkstoffe. Der Tod einer 15-Jährigen nach Empfang der Pfizer/BioNTech-Spritze zeigt: Wegen der Einwilligung werden Verdachtsfälle von schweren bis tödlichen Impfschäden in Deutschland von Amts wegen gar nicht aufgeklärt. So könne es nämlich keinen Strafvorwurf gegen Dritte geben. Von einer angeblich umfassenden Sicherheitskontrolle durch das Paul-Ehrlich-Institut kann ebenfalls keine Rede sein.


Übrigens: Auch bei uns in Österreich ist die gesetzliche Lage nicht anders.

Du glaubst nicht, dass du mit der mRNA-Impfung ein Risiko eingehst? Da solltest du dich aber vorher noch einmal schlau machen. Denn

"auf Basis der Krankenhausabrechnungen in Deutschland gab es seit Beginn der Impfkampagne über 400.000 schwere und über 31.000 tödliche Impfkomplikationen." (Bericht)

Trotz dieser Zahlen darf ein deutscher Gesundheitsminister vor laufender Kamera von einer nebenwirkungsfreien Impfung sprechen. Es drohen ihm ja keine Konsequenzen. Jeder, der sich mit diesen nicht regulär zugelassenen Stoffen impfen lässt, übernimmt die Verantwortung mit seiner Unterschrift.

Kategorien: COVID-Tagebuch

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.