„Zeit lässt sich verschleudern, der Urlaub verfliegt, die Kündigungsfrist verstreicht, die Zeit kriecht, wenn man auf etwas Schönes wartet, und manchmal, nur für eine Ewigkeit, bleibt sie stehen.“

(Ronja von Rönne: Dieser Text ist Zeitverschwendung)

Wir leben in einer Gesellschaft, in der die Quantität der Zeit das Leben bestimmt: Wir haben viel Zeit, wenig Zeit, keine Zeit. Wir wissen, dass die Zeit kostbar ist, wir wissen, dass sie vergeht, und wir wissen auch, dass sie irgendwann einmal ablaufen wird. All das wissen wir und dennoch leben wir ohne Bewusstsein für das Jetzt.

Wir fragen uns nicht, warum uns an manchen Tagen alles gelingt und an anderen Tagen alles schief läuft und wir uns vergeblich plagen. Getrieben von der Zeit leben wir meist unbewusst in den Tag hinein und haben für alle unerklärlichen Phänomene eine Standarderklärung: Zufall. – Obwohl schon die Bibel mahnt, dass wir bei allen Vorhaben die Zeitqualität beachten sollten, wenn wir ein optimales Ergebnis erhalten möchten.

Alles hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde:

Geboren werden hat seine Zeit, sterben hat seine Zeit;
pflanzen hat seine Zeit, ausreißen, was gepflanzt ist, hat seine Zeit; 
erkranken hat seine Zeit, heilen hat seine Zeit;
abbrechen hat seine Zeit, bauen hat seine Zeit;
weinen hat seine Zeit, lachen hat seine Zeit;
klagen hat seine Zeit, tanzen hat seine Zeit;
Steine wegwerfen hat seine Zeit, Steine sammeln hat seine Zeit;
herzen hat seine Zeit, aufhören zu herzen hat seine Zeit;
suchen hat seine Zeit, verlieren hat seine Zeit;
behalten hat seine Zeit, wegwerfen hat seine Zeit; 
zerreißen hat seine Zeit, zunähen hat seine Zeit;
schweigen hat seine Zeit, reden hat seine Zeit;
lieben hat seine Zeit, hassen hat seine Zeit;
Streit hat seine Zeit, Friede hat seine Zeit. 

Man mühe sich ab, wie man will,
so hat man keinen Gewinn davon. 

Kohelet 3:1-15, Lutherbibel

Um einen „Gewinn“aus seiner Mühe zu erhalten, haben Astrologen schon vor Jahrtausenden versucht, der Struktur hinter dem „Zufall“ auf die Spur zu kommen. Diese Struktur haben sie die „Qualität der Zeit“ genannt. Damit erklärten sie die unterschiedlichen Wirkungen.

Inzwischen gibt es neben der Astrologie einen eigenen Wissenschaftsbereich, der sich mit der Zeitqualität beschäftigt und bestätigt, dass der Zeit unterschiedliche Qualitäten innewohnen: die Chronobiologie. Chronobiologen haben beispielsweise herausgefunden, dass Medikamente je nach Zeit der Einnahme anders auf den Körper wirken.

Francis Lévi vom Hospital Paul Brousse südlich von Paris hat bei Darmkrebspatienten die Zeitqualität in die Behandlung integriert. Seine Untersuchungsergebnisse haben gezeigt, dass eine Chemotherapie je nach Uhrzeit der Gabe der Medikamente mehr oder weniger Nebenwirkungen hervorbringt. Mehr als 1500 Patienten hat Lévi mit dieser „Chronotherapie“ bereits behandelt. Die Patienten tragen kleine Computer mit sich herum, die zur optimalen Zeit die Medikamente injiziert – mit erstaunlichem Erfolg: die Wirksamkeit der Behandlung stieg von 29 auf 66 Prozent. Ohne dass die Medikamentenzusammensetzung selbst geändert worden wäre. Nur die Zeitgabe beeinflusst den Heilungsverlauf.

https://www.lebendige-astrologie.de/blog/die-qualitaet-der-zeit/

Man muss jetzt kein Astrologe sein, um sich die Zeitqualität im Alltag zunutze zu machen. Um in das Thema einzusteigen und auch um ein Gefühl für die verschiedenen Zeitqualitäten zu bekommen und dich damit zu verbinden, magst du dich vielleicht in meinen Posts umschauen. Die aktuelle Zeitqualität zu nutzen, gibt dir Energie, egal, in welchem Sternzeichen du geboren bist, und fördert deine Entwicklung.

Ich habe immer gedacht, die Zeit wäre ein Dieb, der mir alles stiehlt was ich liebe, aber jetzt weiß ich, dass sie gibt, bevor sie nimmt. Und jeder Tag ist ein Geschenk; jede Stunde, jede Minute, jede Sekunde.

(Alice im Wunderland)

Kategorien: Zeitqualität

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.